wandern mit kindern

Direkt zum Seiteninhalt

Zum höchsten Punkt des Kantons Thurgau

kurze Variante von Gfell, längere Tour von Fischiningen aus

Längere Variante (Fischingen - Steg)

28.3.2015 Nachdem wir vor zwei oder waren es drei Jahren von Gfell zum höchsten Punkt des Kantons Thurgau (Grat) gewandert sind, wollen wir ihn heute von Fischingen aus besteigen. Der Bus fährt bis zum Kloster. Seit unserem letzten Besuch hat sich hier einiges getan. In einem Klostergebäude hat sich die Pilgrim Brauerei eingenistet. In gut zwei Wochen wird sie ihren Betrieb aufnehmen. An Freitagen und Samstagen besteht dann die Möglichkeit, hier Bier zu kaufen und zu probieren.

Der Wegweiser steht gleich bei der Bushaltestelle. Eine Stunde und 25 Minuten wird bis zum Grat angegeben. Der Weg führt zuerst über Hartbelag zur Neuschüür. Von dort steigen wir auf einem Wanderweg den Wald hoch an einer Waldkapelle vorbei zu einer grossen Säule auf der zuoberst eine Maria steht. Schön über Wiesen und dem Waldentlang führt nun der Weg nach Höll. Bei diesem Bauernhof wartet eine anhängliche Katze auf uns. Von Höll geht es angenehm steigend hoch zum Grat dem höchsten Punkt des Kantons Thurgau. Oben finden wir einen Grenzstein und Bänkchen. Die Aussicht auf den frisch verschneiten Säntis hätten wir so nicht erwartet. Nach einer Rast steigen wir ab Richtung Holenstein. Kurz vor dem Bauernhof finden wir eine Feuerstelle. Wir bräteln Würste und Plätzli und lassen es uns gut gehen.
Der nächste Wegabschnitt verläuft wieder über Hartbelag. Vorbei geht es am Restaurant Alewinde bis zum Hof Kaltenbrunnen. Dort nehmen wir den linken Wanderweg Richtung Hörnli. Beim Beizli am Waldrand, auf der Karte wird der Ort Marchstein benannt, verlassen wir den gelb markierten Wanderweg und folgen dem linken Weg, der uns mehr oder weniger die Höhe haltend nach Tanzboden bringt. So umrunden wir das Hörnli, das wir im Winter schon mit Schlitten bestiegen haben. Immer wieder haben wir einen schönen Blick auf den Säntis der heute ganz nah erscheint. Vom Tanzboden geht es auf dem offiziellen Weg runter zum Bahnhof Steg.

Start

Fischingen

Ziel

Steg

Höhenmeter

↑ 400 Höhenmeter
↓ 350 Höhenmeter

Kartenlink

geomap

Kurze Variante (Gfell Fischingen)
Blick Richtung Farner vom Gfell aus

Mit dem Postauto geht es über Sternenberg nach Gfell. Hier muss man leider zuerst bis Alewinde der Strasse folgen. Von dort geht’s hinauf zum Groot (oder Grat), dem höchsten Punkt des Kantons Thurgau. Hier trafen wir eine Katze, die bis Hell mit uns wanderte. Die Landschaft ist mit Kreuzen gespickt. Unten erwartet uns das eindrückliche Kloster Fischingen www.klosterfischingen.ch, wo man auch einkehren und übernachten könnte. Ob sich Kinder mit Pilgern vertragen, müsste sich weisen.

Start

Gfell

Ziel

Fischingen

Höhenmeter

↓ 300m

Kartenlink

geo map

Zurück zum Seiteninhalt