wandern mit kindern

Direkt zum Seiteninhalt

Wandern rund um Genua


April 2017 Diesen Frühling machen wir Urlaub in Genau.  Bei unsere Wahl der Ferienregion war uns auch dieses Jahr wichtig, dass der Anschluss an den öffentlichen Verkehr gut ist. Genau ist mit dem ÖV super erschlossen. In alle Richtungen fahren Züge und Busse. Genau selber hat einen sehr gut funktionierenden Nahverkehr.

Im Anschluss sind wir noch für drei Nächte nach Sanremo gefahren. Dort haben wir wieder Fahrräder gemietet und sind mit denen zu verschiednen Stränden entlang der Velostrecke gefahren.


Burgen rund um Genua

von Pino nach Genau (Bergstation Righi Bahn)

ca. 300 Höhenmeter

tolle Burgen und schöne Aussicht auf Stadt und Meer

Hoch über dem Golfo Tigullio Madonna di Montallegro nach Chiavari
ca 650 Höhenmeter hinunter (geht in die Knie)
Wanderung durch Steineichenwälder, Olivenhaine und immerwieder schöne Blicka aufs Meer

Zum Badestrand

von Moneglia nach Deiva Marinc ca. 350 Höhenmeter

hoch über der Küste und dann zum Sandstrand

Velotour entlang der Blumenküste

San Lorenzo al Mare - Sanremo und zurück

schönster Veloweg Europas!

KEINE AUTOS

Burgen ob Genua

 
Frühling 2017 Für diese Wanderung empfiehlt sich die Karte F5 Genova e la Valli Polcervera e Bisagno zu kaufen. Vom Bahnhof Piazza Manin in Genau fahren wir mit der etwas in die Jahre gekommen Schmalspurbahn ins Hinterland der Grossstadt. Nach gut 20 Minuten erreichen wir Pino (Halt auf Verlangen). Beim Bahnhof Pino gehen wir hinauf zur kleinen Strasse und wandern Richtung Genau.

Auf dieser Strasse, die parallel zum Bahngleis angelegt ist, bleiben wir bis zum Colle die Trensaco. Dort biegen wir bei einem kleinen Restaurant rechts ab und folgen dem Wegweiser (40 min) hinauf zum Forte Diammante. Die Wegspur ist auch bei dichtem Nebel nicht zu verfehlen. Nach einer kurzen Rast beim Forte wandern wir auf einem Serpentinenweg hinunter zum Colle del Diamante. Hier nehmen wir den Weg links Richtung Forte Puin. Die Nebelschwaden lichten sich und die Sonne zeigt sich ab und zu. Der Blick auf Genau und das Meer gefällt uns. Unterhalb des Fortes bei einem Trafoturm machen wir Pause. Nun folgen wir dem Hauptweg der rechts am Forte Sperone vorbeigeht. Lange wandern wir unterhalb der Mauern des Fortes. Beim Ende der Mauer wandern wir auf einer asphaltierten Fahrstrasse immer leicht abfallend hinunter zur Station der Righi Bahn.

Update Oktober 2017 Nach Campingferien machen wir noch einen zweitägigen Zwischenhalt in Genua. Am Vormittag machen wir um uns etwas vom quirligen Stadtleben zu erholen einen Spaziergang zu den Burgen Genuas, die wir schon im Frühling besucht haben. Mit der alten Zahnradbahn gleich beim Bahnhof Princip fahren wir hoch nach Granarolo. Zuerst wandern wir durchs kleine Dörfchen Granarolo. Danach folgen wir dem Teersträsschen zum Forte Begato. Kurz nach dem Forte wechseln wir auf einen Wanderweg, der nördlich der Befestigungsmauer des Forte Speranos folgt. Am Ende der Mauer steigen wir hinauf zum Forte Sperano. Von dort steigen wir ab über einen Wanderweg zum Parkplatz Parco Righi. Von hier aus wandern wir auf dem gut signalisierten Wanderweg zur Bergstation der Righi Bergbahn.








Vom Wallfahrtsort hinunter zum Meer


April 2017 Mit der Bahn fahren wir von Genau ins Nahe Rapallo. Dort nehmen wir den Bus hinauf nach Montallegro. Alternativ kann man in Rapallo auch die Seilbahn nehmen. Oben in Montallegro steht eine hübsche Wallfahrtskirche, die wir vor der Wanderung besuchen. Danach gehen wir links an der Kirche vorbei und gelangen nach einigen Minuten zum Hotel Restaurant Pellegrino. Weiter geht es auf dem Hügelkamm durch einen Steineichenwald. Der Weg ist die ganze Zeit sehr gut mit zwei roten Quadraten markiert. Auch finden sich immer wieder Wegweiser, die unser Ziel Chiavara anzeigen. Nach ca. einer Stunde erreichen wir die Wegverzweigung La Colla. Hier steigt der Weg nochmals an, um danach hinunter zum Pass dell Anchetta zu führen. Hier führt der Weg links vom Grat auf einer Asphaltstrasse leicht hinauf. Auf einer Wiese in der Nähe des Restaurants Il Galetto machen wir Mittagspause. Wir geniessen den Blick hinunter aufs Meer und Portofino. Nach der Pause geht es kurz noch etwas auf der Strasse hinauf und dann einen teils steilen Wanderweg für eine gute Stunde hinunter bis zur Kirche von Maxena. Hier gefallen besonders die gepflegten Olivenhaine die wir durchwandern und die Blumen die an allen Ecken und Enden blühen. Über Treppen geht es nun hinunter nach San Pier di Canne. Auch hier hat es eine Kirche, bei der wir uns kurz von dem doch recht steilen, in die Knie gehenden Abstieg erholen. Von San Pier di Canne sind wir in gut 20 Minuten in Chiavari, wo oft Züge nach Genau fahren, es aber auch Glace und eine Strandpromenade gibt.

Wanderung zum Sandstrand

 

April 2017 Von Genau Brignole ist es ein gutes Stück (1h 5min) mit der Bahn nach Moneglia. Aber es lohnt sich. Die Nähe zur Cinque terre ist spürbar. Einerseits sind die Wege super beschildert, anderseits sind auch viele Leute unterwegs. Unser Weg führt uns zuerst durch Moneglia. Danach überquert der Wanderweg den Bach Bisagno und geht über Stufen hoch Richtung Lemeglio (rechts vom Bahngleis). Bald stossen wir auf die Fahrstrasse nach Lemeglio, der wir nun folgen. Nochmals verlässt der Weg die Strasse und wir steigen über Treppen hoch zum Dorf. Nachdem wir durch die Gassen des hübschen Dorfs geführt wurden, führt der Weg in den Wald hinein. Teils unter Felswänden wandern wir weiter auf gut markiertem Weg Richtung Süden. Bei einer Biwackschachtel verzweigt sich der Weg. Wir folgen weiter dem Wegweiser nach Deiva. Nun geht es teils etwas steil hinunter. Der Weg ist etwas ausgewaschen aber nicht gefährlich. Bald erreichen wir einen betonierten Fahrweg, der in einigen Kurven uns hinunter nach Deiva bringt. Hier ist der Sandstrand sehr zu empfehlen. Heute hat es hübsche Wellen und die Kinder sind nicht mehr vom Strand zu lösen. Von Deiva fährt jede Stunde ein Zug zurück nach Genua.
Zurück zum Seiteninhalt