wandern mit kindern

Direkt zum Seiteninhalt

Drei Tage im Schanfigg

Wir haben den Bus des Berghauses Arlfina reserviert. Er bringt uns von Jenaz hoch zu den Fideriser Heubergen. Von dort wandern wir über schöne Mäder hinauf zur Arlfinafurgga. Von hier haben wir einen schönen Blick ins Schanfigg. Nun geht es teils flach teils steil dem Grad entlang, aber nie gefährlich, hinauf zum Mattijschhorn. Es ist ein heisser Sommertag und der Aufstieg zur Mittagszeit beschwerlich. Oben empfangen uns tausende von Fliegen. Erschöpft wie wir sind, machen wir trotzdem eine Mittagsrast. Nachdem wir verpflegt sind, verlassen wir den Gipfel und wandern dem Wegweiser folgend Richtung Pirigen. Nach etwa 500 Meter machen wir in einer kleinen Mulde eine ausgiebige Rast. Erholt geht es später weiter über prächtige Alpenblumenwiesen hinunter nach Pirigen. Hier erwartet uns das liebevoll eingerichtete Berghaus Pirigen. Wir werden herzlich empfangen und geniessen den Aufenthalt sehr. Pirigen ist wunderschön gelegen. Die Abendsonnne scheint hier im Juli lange. Bei Sonnenuntergang leuchtet die Chüpfenfluh in einem zarten Rot.

Am nächsten Morgen machen wir uns auf Richtung Fondei. Wir nehmen den Weg via Campadiel hinauf zum Blackterfürggli. Vom Blackterfürggli aus erklimmen wir die Seta. Das ist ein kurzer aber lohnenswerter Aufstieg. Auf der Seta machen wir eine lange und ausgiebige Rast. Die Kinder spielen und die Erwachsenen können lesen. Ein starker Wind mit fast orkanartigen Böen vertreibt uns vom Gipfel. Ein paar Mal wirft der Wind einige von uns auf den Boden. Unten im Tal bläst der Wind nicht mehr so stark. Der Weg zum Berghaus Strassberg ist nicht mehr weit. Dort beziehen wir unser schönes Quartier und spazieren dann in Sandalen und ohne Rucksäcke durchs pittoreske Dörfchen um weiter oben bei einem Felsen und einem Bächlein zu spielen.
Das Essen im Berghaus Strassberg ist fein und sehr kinderfreundlich.

Gut erholt machen wir uns am nächsten Morgen auf den Weg zurück ins Prättigau. Leider hat der starke Wind schlechtes Wetter gebracht. Dunkle Wolken liegen über Arosa. Wir wandern trotzdem los. Heute wollen wir nach Conters im Prättigau. Wir wandern durchs Fondei hinauf zum Durannapass. Die Hochmoorlandschaft mit dem Grünsee gefällt uns sehr gut. Wir nehmen uns vor, hier nochmals bei gutem Wetter vorbeizuschauen. Auf dem Durannapass fallen die ersten Tropfen und bald regnet es gleichmässig. Vorbei geht es an Obersäss und Untersäss. Der Regen wird immer stärker. Nun beginnt es zu blitzen und stark Regen setzt ein. Wir beschliessen zur Conterser Schwendi zu wandern. Wir sind klatschnass. Die beiden Berghäuser sind unter der Woche geschlossen. Wir bestellen das Gotschna Taxi, das uns für viel Geld nach Klosters bringt.

Start

Fideriser Heuberge

1. Übernachtung

Pirigen

2. Übernachtung

Strassberg

Ziel

Conterser Schwendi

Höhenmeter

1. Tag:    ↑  460 Höhenmeter
           ↓  700 Höhenmeter
2. Tag:    ↑  450 Höhenmeter
           ↓  300 Höhenmeter
3. Tag:    ↑  200 Höhenmeter
           ↓  500 Höhenmeter

Kartenlink

geomap


Zurück zum Seiteninhalt