Direkt zum Seiteninhalt

Grida ob Passugg

An Auffahrt 2013 verspricht der Wetterbericht schönes Wetter in Graubünden. Daher nehmen wir den Intercity nach Chur und dort weiter das Postauto nach Churwalden. Uns ist allen etwas flau, als wir nach 20 Minuten den Bus bei der Post Churwalden verlassen.
Wir nehmen den Weg via Stein, Vargan, Grida nach Passugg. Der gelbe Wegweiser gibt 2 ½ Stunden an. Bis hinauf nach Vargan ist der Weg asphaltiert. Von nun an geht’s bergab. Wir wandern zuerst kurz auf einem Natursträsschen und dann auf einem wilden Wanderweg. Der Blick auf Chur und den Calanda ist eindrücklich. Aber auch Malix präsentiert sich inmitten der von Löwenzahn leuchtenden Matten auf der gegenüberliegenden Talseite sehr hübsch. Auf der malerischen Wiese nach Stüggi lohnt es sich eine längere Rast zu machen. Bis Grida hat es keine Rastmöglichkeit mehr. Der Weg taucht in den dichten Wald ein. Teils queren wir steile Hänge, doch der Weg ist nie gefährlich. In Obergrida blühen die Obstbäume. Hier machen wir nochmals Pause. Von Grida ist es nicht mehr weit nach Passugg. Wir gehen direkt hinunter zur Passugger Mineralwasserabfüllanlage. Wir sind enttäuscht, steht davor kein Brunnen. So warten wir etwas durstig auf das Postauto.
Das nächste Mal werden wir die Bushaltestelle alte Post Passugg anvisieren.

Start

Churwalden

Ziel

Passugg

Höhenmeter

↑ 200 m  ↓ 700 m

Kartenlink

geomap


Zurück zum Seiteninhalt